Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

Wasserwaage als App für’s Handy: Hängen die Bilder gerade?

Ich bin ja nun wahrlich ein Freund von modernen Handys, den Smartphones. Sie helfen mir in so manch kniffliger Angelegenheit weiter. Jüngst wollte ich Bilder bei mir in der Stube aufhängen. Ja, auch hier springt der Handlich ein: als Wasserwaage!

Anzeige

Gut, den nun folgenden Einsatzzweck für das Handy werden die Meisten sicherlich nie benötigen: Das Smartphone eignet sich nämlich durchaus als Wasserwaage!

Jedes der neuen Handys wird einen eingebauten „Lagesensor“ besitzen. Diesen nennt man auch „Gyrosensor“. Dieser hat nun tatsächlich etwas mit Gyros zu tun: Der Begriff „Gyro“ stammt aus dem Griechischen wie die Mahlzeit und bedeutet soviel wie „Drehung“. Ja, und Gyros wird nun bekanntlich traditionell drehend am Spieß (wie der Döner) zubereitet. Doch ich schweife wahrlich ab, denn hier soll es ja nun immer noch um die Wasserwaage am Handy gehen!

*Für einen einstelligen Euro-Betrag gibt es bei Amazon bereits externe Akkus, klein wie ein Lippenstift, mit denen man das Smartphone unterwegs wieder aufladen kann. Danach muss der externe Akku selbst an die Steckdose, um wieder seine volle Kapazität zu erlangen.

Anzeige

Eine Wasserwaage App auf dem handy

Hier sieht man deutlich den Einsatzzweck meines Handys beim Bilderrahmen-Aufhängen: Ich habe mir einfach eine simple Wasserwaage-App installiert. Die ist kostenlos und sie gibt es in verschiedenen Varianten im „Store“. Das Bild hängt schief, um einmal Loriot zu zitieren. Kein Problem: Mit einer Wasserwaagen-App für das Handy kann man z. B. Bilderrahmen exakt gerade ausrichten. Ich nutze auf meinem Android-Smartphone die App mit dem schönen Namen „Wasserwaage“ bzw. „Bubble“.

das Handy als Wasserwaage nutzen

Legt man das Handy auf z. B. einen Tisch, dann wird einem sofort eine sogenannte „Libellen-Waage“ angezeigt. Dies ist ebenfalls eine Wasserwaage, jedoch mit einer „Libelle“ in der Mitte, welche sowohl eine vertikale als auch horizontale Ausrichtung demonstrieren kann.

*Solarstrom: Je komplexer moderne Smartphones werden, desto mehr muss sich über deren Energieversorgung Gedanken gemacht werden - auch unterwegs. Um z. B. auf langen Wanderungen weiterhin genug Strom für das Handy bereit halten zu können, empfiehlt sich ein solcher Solar-Akku. Er lädt sich selbst! Zum mittlerweile sehr günstigen Preis bei Amazon.

Anzeige

Kalibrieren: Zunächst sollte die Wasserwaage am Handy jedoch kalibriert werden! Hierzu bietet die App „Wasserwaage“ eine entsprechende Taste. Man lege das Smartphone einfach auf eine exakt waagerecht ausgerichtete Fläche (z. B. ein Fensterbrett, denn da waren die Handwerker seinerzeit bereits mit einer echten Wasserwaage zugegen [hoffentlich]). Nun tippt man „Kalibrieren“ an und wartet einen Moment. Der „Gyrosensor“ nullt sich nun. Nach zweitem Antippen auf „Kalibrieren“ erscheint ein heller Gong und die Handy-Wasserwaagen-App ist fertig eingereichtet.

Ich habe die Wasserwaage-App derzeit gar nicht mehr auf meinem Android. Viel zu selten nutze ich sie. Sollte ich jedoch einmal unverhofft eine Wasserwaage benötigen (kann ja sein), dann ist die kleine App schnell mobil nach dem Download aus dem Playstore auf meinem Handy bereit.

Artikeldatum: 25.08.2016 / letzte Änderung: 25. August 2016

Werbung

Weitere interessante Artikel auf Rudis Smartphone Tipps

eine Anmerkung bisher

Hinweis: Auch wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.