Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

Das Xposed Framework auch bei einem Huawei Honor aktivieren

Das Xposed Framework ist eine „mächtige“ Schnittstelle, um gewisse Eigenarten des Smartphones zu modifizieren. Erst mit dem Xposed-Modul öffnet man die nötige Tür, um Einstellungen zu ändern, an die man ansonsten (auch mit „Root“) einfach nicht heran kommt. Dummerweise gibt es Probleme mit Smartphones wie meinem Huawei Honor, die spezielle Oberflächen („EMUI“) nutzen. Hier zeige ich, wie ich dennoch ein Xposed Framework auf dem Huawei Handy zum laufen bekommen habe.

Werbung

Was habe ich nicht alles versucht, um auf meinem älteren Honor ein anderes, neueres Android zu installieren! Tatsächlich fand ich dann eine wirklich schicke ROM (Betriebssystem-Variante) mit Android 6 Marshmallow (ein modifiziertes Cyanogenmod) für mein „H30-U10“. Dummerweise saugt mir irgendein Prozess nachts bzw. nach ca. drei Stunden Inaktivität komplett den Akku leer! Das war übrigens auch schon beim offiziellen KitKat-Update vor knapp zwei Jahren so. Kurzum: Ich muss bei meinem Huawei-Smartphone einfach beim alten Android Jelly Bean bleiben. Damit läuft es äußerst stabil und stromsparend und damit habe ich mich nun abgegeben.

Dennoch möchte ich auf gewisse Hacks nicht verzichten! Und genau hier kommt das Xposed Framework ins Spiel. Man muss nicht unbedingt eine neue ROM „flashen“ (also installieren). Man kann sich auch das Framework installieren und durch gewisse Module die Funktionalität des Handys erweitern. Soviel erst einmal dazu.

EMUI ist wohl Schuld

Dummerweise verhindert die Huawei-Oberfläche EMUI offenbar das Ausführen des Xposed Framework. Dies ist zumindest bei meinem Honor H30-U10 der Fall. Es ist aber dennoch möglich, ein Framework zu aktivieren. Zunächst, das ist klar, musste ich das Handy rooten. Wie das geht, dafür gibt es im Netz nicht nur ein Anleitung.

*Für einen einstelligen Euro-Betrag gibt es bei Amazon bereits externe Akkus, klein wie ein Lippenstift, mit denen man das Smartphone unterwegs wieder aufladen kann. Danach muss der externe Akku selbst an die Steckdose, um wieder seine volle Kapazität zu erlangen.

Anzeige

das Xposed Framework beim Huawei Honor
Hier sehen Sie das installierte Framework beim Huawei-Handy: Nichts ist rot markiert – läuft!

Eine modifizierte Framework-Version installieren

Als nächstes lud ich mir folgende (offenbar modifizierte) Xposed-Version auf das Smartphone: „XposedInstaller_2.4.1Huawei.apk„. Sie können sich die Datei hier herunter laden.

Diese APK-Datei muss dann regulär installiert werden (eine evtl. andere installierte Version zuvor deinstallieren). In den Sicherheitseinstellungen von Android muss natürlich erlaubt sein, dass man Apps aus „unbekannter Herkunft“ installieren möchte.
Als nächstes gilt es den „Core“ des Frameworks zu installieren bzw. den „Kern“ zu aktivieren!

Und nun wird es spannend: Man tippt einfach auf „installieren“. Sollte es jetzt keine Fehlermeldung geben, kann man neustarten. Doch halt!

Anzeige

NICHT einen normalen Neustart vornehmen! Das Honor Handy muss einen „Software-Neustart“ erfahren.

Denn nur dann war es bei mir möglich, dass nach dem Neustart das Xposed-Framework auch aktiviert war! Die Option „Software-Neustart“ findet sich ja im Hauptmenü des Framework. Offenbar raubt EMUI bei einem „Kaltstart“ gewisse Berechtigungen.

Fehlermeldung „keine Zugriffsrechte“

Fehlermeldung beim Installieren: Sollte es aber bereits beim Tippen auf „Installieren / Aktualisieren“ zu einer Fehlermeldung kommen, die da angibt, dass Sie keine Schreibrechte besitzen, müssen Sie sich diese erst einmal besorgen.

*Gratis eigentlich kostenpflichtige Apps downloaden, dies geht völlig legal im Amazon App Shop. Ich schaue immer mal rein, was es dort derzeit umsonst gibt.

Anzeige

Ich hatte das mehrmals durch und so gelang es mir: Ich bootete mein Huawei Honor Handy in das Recovery. Ich nutze „TWRP“. Dort ging ich auf „Advanced / Fix Permissions“. Ich aktivierte auch das Häkchen bei „Also Fix SELinux contexts“. Sicherlich gibt es bei einem anderen Custom-Recovery (Clockwork Mod) eine ähnlich Option.
Ich bestätigte und startete das Smartphone neu.

Als nächstes band ich mich (den aktuellen Benutzer) als Root ein (damit ich die Berichtigung zum Schreiben habe). Das klingt komisch und geht so: Man startet einen Dateimanager, der auch Root-Rechte verwalten kann. Ich nutze hierzu den ES-Explorer. Dort tippe ich in der linken Seitenleiste (unter „Werkzeuge“) auf „Root“ und dann auf „Als R/W einbinden“. Dann müssen alle Häkchen bei „RW“ gesetzt werden! „R/W“ heißt „read / write“. Und letzteres („write“ = „schreiben“) ist das, was man unbedingt zur Installation des Xposed-Frameworks benötigt!

Nun kann man erneut versuchen, im Startbildschirm vom Xposed Framework auf „installieren“ zu tippen. Die Fehlermeldung mit den nicht vorhandenen Zugriffsrechten sollte nun nicht mehr erscheinen.
Nicht vergessen: Nur noch über den Knopf „Software-Neustart“ neustarten.

Xposed Framework auf dem Honor Handy

Einige meiner installierten Module auf meinem Honor-Handy.

Notlösung: Ressourcen-APIs deaktivieren

Sollte sich bei Ihnen auch nach einem „Software-Neustart“ Xposed immer noch nicht aktivieren lassen, können Sie unter „Einstellungen“ ein Häkchen setzen bei „Ressourcen-APIs deaktivieren“. Dies aktiviert sozusagen eine „Safe-Version“ des Frameworks und umgeht die Probleme mit „Theming Engines“, also vom Hersteller visuell angepasste Android-Versionen (wie eben „EMUI“).

Jedoch sind dann viele Funktionen nicht verfügbar, welche durch gewisse Module bereit gestellt werden.

Die Xposed-Version updaten

Die modifizierte Version sollte nun laufen. Es handelt sich hierbei jedoch um eine ältere Version und manche Module laufen damit nicht. Bei meinem Huawei-Handy darf ich nicht auf die aktuelle Xposed-Version updaten! Die läuft bei meinem Honor nicht. Aber welche Version stabil läuft, das ist bei mir Version „2.5.1“. Man kann ja ganz bequem aus der App aktualisieren.

Bei Version 2.5.1 kann ich nun das Handy auch ganz normal neustarten: Alle Module bleiben aktiviert. Weiterhin hat man nun die Möglichkeit den „Core“ über das Recovery zu „flashen“: Das Gefummel mit den Zugriffsberechtigungen entfällt.

*Solarstrom: Je komplexer moderne Smartphones werden, desto mehr muss sich über deren Energieversorgung Gedanken gemacht werden - auch unterwegs. Um z. B. auf langen Wanderungen weiterhin genug Strom für das Handy bereit halten zu können, empfiehlt sich ein solcher Solar-Akku. Er lädt sich selbst! Zum mittlerweile sehr günstigen Preis bei Amazon.

Anzeige

Meine funktionierenden Module

Hie möchte ich einmal eine Liste meiner Lieblingsmodule für das Xposed-Framework auflisten (mit Versionsnummer), die auf meinem alten Huawei Honor H30-U10 (mit Framework-Version 2.5.1) stabil laufen:

Anzeige

Eines der interessantesten Module läuft bei mir unter meiner Framework-Version 2.5.1 leider nicht: „XPrivacy“, durch welches sich die Berechtigungen jeder App ändern lassen. Ich könnte zwar auf die neueste Xposed-Version updaten und in den Einstellungen das Häkchen bei „Ressourcen-APIs deaktivieren“ setzen. Dann kann ich auch die aktuelle Version aktivieren bzw. dadurch auch „XPrivacy“. Doch dann funktionieren wiederum andere Module nur eingeschränkt. Als Alternative zu XPrivacy taugt aber die bei mir sowieso installierte „App Settings“. Denn hier kann man auch für jede App individuell die Rechte festlegen.

der Nova Launcher

*Die X-Minis sind kleine Soundmurmeln, welche durch das integrierte Kabel einfach an das Smartphone gesteckt werden können. Sie werden einfach wie eine Ziehharmonika auseinander gefaltet und erhalten somit bei minimaler Ausgangsgröße einen Bass, den man niemals vermuten würde. Weiterhin lassen sich die X-Minis kombinieren, um die Lautstärke zu erhöhen. Doch bereits eine einzige Soundmurmel ist dank eingebautem Verstärker laut genug, um eine ganze Dachterasse beschallen zu können. Bei Amazon gibt es verschiedene Farben und auch Modelle mit Bluetooth-Funktion.

Anzeige

Die ideale Kombination, um vom (wie ich finde) grässlichen Huawei EMUI-Design wegzukommen: Der „Nova Launcher“ und das Xposed Framework. Durch ersteren erhalte ich meine gewünschte Optik und durch letzteres bekomme ich meine „Tweaks“. Eine andere „Custom Rom“ muss ich nicht mehr installieren.

Probleme mit optischen Veränderungen

Leider verhindert EMUI dennoch einige Dinge: So funktioniert die Funktion der „XBlast Tools“ nicht, wo man das Ausschalten-Menü mit weiteren Funktionen versehen kann (z. B. reboot ins Recovery). Weiterhin kann ich die Symbole der Statusleiste nicht ändern. Ich hätte die Uhr z. B. gerne in der Mitte.
Nunja, im Großen und Ganzen bin ich jedoch sehr zufrieden, die mir das Xposed Framework auf meinem doch schon relativ alten Huawei Smartphone bringt. Ein Vorteil hat nämlich mein altes „Stock Jelly Bean“: Es läuft in allen Belangen sehr stabil – dies kann man nur selten von einer „Custom Rom“ behaupten.

Artikeldatum: 6.11.2016 / letzte Änderung: 17. November 2016

Werbung

Weitere interessante Artikel auf Rudis Smartphone Tipps

leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.





Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?