Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

Erstes Handy: Welches Smartphone soll das erste für Kinder sein?

Das Kind einer meiner Freunde ist nun mittlerweile schon 9 Jahre alt und natürlich: Es möchte ein Smartphone haben. Was für Anforderungen sollte das erste Handy besitzen und was für ein Modell sollte es sein?

Anzeige

Eine MP3-Player App auf einem Huawei Honor Handy mit Silikon-Schutztasche.
Eine MP3-Player App auf einem günstigen „Huawei Honor“ Handy mit Silikon-Schutztasche.

Das Smartphone dient bei den meisten Menschen immer noch primär dem einen: Der Kommunikation. Natürlich, es ist ja immerhin noch ein Telefon – obwohl ich von modernen Handys gerne von Minicomputern rede, mit denen man zusätzlich auch noch telefonieren kann.
Sei’s drum: Auch Kinder wollen relativ früh ein eigenes Smartphone haben. Doch welches von den Geräten eignet sich als erstes Handy? Diese Frage treibt gerade einen Freund von mir um, denn sein Sohnemann (eben 9 geworden) nervt den Vadder mit dem Wunsch nach dem eigenen Handy. Ich selbst empfehle nicht, hier abzublocken! Natürlich ist es hierbei  nicht verkehrt, darüber nachzudenken, ob man das eigene Kind fortan (wie die vielen anderen) permanent mit dem Handy in den Händen sehen möchte. Hier sollte man eine Erziehung ausüben, die eher auf gewisse Pausen und „Tabus“ (z. B. am Esstisch) setzt als auf ein absolutes Handyverbot. Dies ist zumindest meine Meinung.

*Durch ein solch extralanges Ladekabel (3 Meter) kann man das Smartphone weiterhin vom Sofa aus nutzen, während es an der Steckdose hängt. Ich nutze so ein langes Lade- bzw. Datenkabel sehr häufig, wenn ich auf Reisen in der Unterkunft das Handy ähnlich wie meinen Laptop z. B. zum langen "Browsen" nutze. Gesehen auf Amazon.

Anzeige

Was für ein Handy sollte nun also das erste sein?

Natürlich können Sie ihrem Kind auch eines der „Flaggschiffe“ oder ein Iphone (also sehr teure Handys) schenken. Doch was den reinen Funktionsumfang anbelangt sind sich die heutigen Smartphones sehr ähnlich: Die Ausstattung ist relativ gleich. Nur die Leistung ist unterschiedlich. Insbesondere betrifft dies die Grafikleistung,die Geschwindigkeit des Prozessors und die Größe des Speicherplatzes.

Wenn das erste Handy unter anderem auch für recht aufwendige Spiele genutzt werden soll, dann sollte es ein etwas leistungsfähigeres Smartphone sein. Denn diese Spiele benötigen entsprechenden Speicherplatz sowie eine gewisse Grafikleistung. Ich rede hier aber nicht von simplen „Jump ’n Run“ Spielen oder von Spielen wie „Candy Crush Saga“. Diese Apps benötigen keinesfalls ein besonderes Handy und laufen selbst auf den billigsten Geräten.

Diese Smartphones der mittleren Preisklasse kosten so um die 300 bis 350 €. An diesen Wert kann man sich gut orientieren, wenn einem die ganzen technischen Angaben nichts sagen.

Anzeige

Es geht jedoch noch günstiger: Hiermit sind sogenannte „China Handys“ gemeint. Auch diese laufen mit dem nunmehr klassischen Betriebssystem „Android“ (also genau so wie die teuren). Die Hardware-Leistung der China-Smartphones ist jedoch recht bescheiden – insbesondere häufig, was die Auflösung des Displays anbelangt. Ich habe solche Handys auch schon in Deutschland im Mac Geiz gesehen. Jedoch: Wird lediglich z. B. Whatsapp oder die Facebook-App genutzt, dann funktionieren solche Telefone als erste Smartphones genau so gut wie weit teurere. Ein Hersteller hierfür wäre ZTE. Einige Geräte dieses Herstellers kosten heute bereits ab 60 Euro! Da kann dann das Smartphone durchaus mal verloren gehen oder beschädigt werden – dies wäre nicht so schmerzhaft wie etwa bei einem Iphone.

Ich selbst nutze derzeit zwei Handys der unteren Preisklasse – und zwar zur vollen Zufriedenheit! Mein Huawei Honor hatte vor zwei Jahren 150 € gekostet und ich bin kein Mensch, der nun unbedingt ein neues Telefon benötigt, nur weil es jetzt etwas älter ist. Es funktioniert noch sehr gut und alle meine Anwendungen laufen darauf prima.

*Für einen einstelligen Euro-Betrag gibt es bei Amazon bereits externe Akkus, klein wie ein Lippenstift, mit denen man das Smartphone unterwegs wieder aufladen kann. Danach muss der externe Akku selbst an die Steckdose, um wieder seine volle Kapazität zu erlangen.

Anzeige

Sollten es also nicht besagte aufwendige 3D-Spiele sein, für die man früher leistungsstarke PCs benötigte, dann kann das erste Handy eines derjenigen sein, die so um die 150 bis 200 Euro kosten. Auch hier würde ich mich eher grob am Preis orientieren, wenn Ihnen die technischen Werte nichts sagen.

Als konkrete Empfehlung schicke ich die sogenannte „Honor“ Serie des Herstellers „Huawei“ ins Rennen. Ein solches Handy nutze ich auch und die Dinger sind günstig und haben dabei noch gute Werte, was Geschwindigkeit, Grafikleistung, Akku-Lebensdauer, Kamera und Speicherplatz anbelangt. Denn bei den Kindern muss man nun auch davon ausgehen, dass vielleicht etwas unachtsam mit dem Handy umgegangen wird. Ich würde hier kein Iphone oder sehr teures Android-Modell kaufen wie ein aktuelles Samsung Galaxy. Gleichzeitig sollte folgendes bedacht werden:

Smartphones sind auch Statussymbole.

Sollte Ihr Kind sich also in einem sozialen Umfeld bewegen (dies wird primär die Schule sein), in welchem die Marke des Handys eine gewisse Bedeutung hat, dann sollte dies eventuell berücksichtigt werden. Ich würde mit dem Kind reden und fragen, ob es unbedingt eine bestimmte Marke sein muss und ob es ich ansonsten ausgegrenzt fühlt. Ist dem der Fall, dann wird die Antwort wahrscheinlich so etwas wie „Iphone“ oder „Samsung Galaxy“ sein. Rein technisch gesehen gibt es weit günstigere Alternativen für das erste Handy, wie oben beschrieben.

Anzeige

Artikeldatum: 8.01.2016 / letzte Änderung: 21. Juni 2016

Werbung

Weitere interessante Artikel auf Rudis Smartphone Tipps

2 Anmerkungen

Hinweis: Auch wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.