Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

Internetverbindung am Laptop übers Handy herstellen: Tethering

Für Laptops gibt es ja sogenannte „Surfsticks“: Ein solcher USB-Stick besitzt eine Sim-Karte und wird am Laptop eingesteckt. So hat man auch unterwegs eine Internetverbindung. Es geht aber auch einfacher: Man nutzt am z. B. PC einfach das Internet vom Handy!

Werbung

Es ist durchaus möglich, den PC oder Laptop mit mobilen Internet zu versorgen – ohne ein spezielles Gerät wie eben den erwähnten „Surf-Stick“ zu nutzen. Man kann hierzu einfach das Handy nehmen!

internet über's Handy herstellen

Denn die Datenverbindung des Smartphones via der dort ohnehin integrierten Sim-Karte kann man genau so gut für den Laptop nutzen! Man zwackt sie sozusagen an. Auf dem obigen Foto habe ich dies versinnbildlicht: Auf meinem Android-Smartphone erstelle ich zunächst ein privates „Mini-Netzwerk“ / WLAN, ein eigener „Hotspot“. Und in dieses Netzwerk logge ich mich dann einfach mit dem Notebook ein. Schon habe ich damit mobiles Internet.

Einstellungen am Android-Handy

Ich möchte an dieser Stelle die Vorgehensweise an meinem Handy mit dem Betriebssystem „Android“ erklären. Das Prinzip heißt „Tethering“. Hierbei wird die Internetverbindung des Smartphones geteilt und man erlangt so mit dem PC Internet ohne einen eigenen Internetanschluss besitzen zu müssen!
Entweder teilt man diese Datenverbindung via Bluetooth oder mittels WLAN. Ich bevorzuge hier WLAN bzw. Wifi. Es ist jedoch auch möglich, per USB-Kabel dem Laptop die Datenströme zur Verfügung zu stellen. Dies kann man in den Einstellungen von Android wählen:

Zunächst geht man in die Einstellungen von Android. Hier gibt es gleich oben im Punkt
 Drahtlos & Netzwerke  zumeist den Punkt  Mehr …  und in dem nun erschienenen Bildschirm geht man auf  Tethering & mobiler Hotspot .

Da ich die Datenverbindung via Wifi von meinem Smartphone an meinen Laptop sozusagen weiter reichen möchte, tippe ich nun auf  WLAN-Hotspot konfigurieren :

*Gratis eigentlich kostenpflichtige Apps downloaden, dies geht völlig legal im Amazon App Shop. Ich schaue immer mal rein, was es dort derzeit umsonst gibt.

Anzeige

Tethering via WLAN Screenshot

Hier sehen Sie einen Screenshot meines Android Smartphone, bei welchem ich mich genau in dem Menü befinde, wo dank Tethering ein eigener, kleiner Hotspot eingerichtet wird – mit individuellem Namen, welcher dann auch unter den Netzwerken, die das Notebook empfängt, angezeigt wird.
Das Handy wird dann tatsächlich zum Sender und es können sich andere Geräte (mein PC, Laptop …) damit verbinden. In diesem Beitrag schildere ich auch, wie mir das einmal zum Verhängnis wurde, als es darum ging, mein Internet mit einem anderen Smartphone zu teilen.

Werbung

Natürlich sollte man auch ein vernünftiges Passwort anlegen. Mein Passwort im Screenshot oben dient nur zur Demonstration. Und weiterhin kann (im Bildschirm davor) eingestellt werden, wie viele andere Geräte sich mit dem privaten Hotspot verbinden dürfen. Zumeist sollte man hier nur „1“ eintragen, wenn man per Tethering nur einen einzigen z. B. Laptop mit dem Internet aus dem Handy versorgen möchte.

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit des Internets aus dem Handy ist natürlich auf dem Laptop genau so schnell wie am Smartphone auch. Das heißt, man kann hier durchaus auch Youtube-Videos und dergleichen schauen, ohne dass es ruckelt – vorausgesetzt freilich, man befindet sich nicht in der Pampa, wo man kein- oder nur sehr langsames Internet über die Sim-Karte empfangen kann.

Vorsicht bei zu hohem Datenverkehr

*Solarstrom: Je komplexer moderne Smartphones werden, desto mehr muss sich über deren Energieversorgung Gedanken gemacht werden - auch unterwegs. Um z. B. auf langen Wanderungen weiterhin genug Strom für das Handy bereit halten zu können, empfiehlt sich ein solcher Solar-Akku. Er lädt sich selbst! Zum mittlerweile sehr günstigen Preis bei Amazon.

Anzeige

In der Regel werden Sie einen volumenabhängigen Vertrag haben bzw. eine entsprechende Prepaid-Karte. Das heißt: Nach z. B. 2 GB wird das Internet äußerst langsam, dass es für die meisten Internetseiten kaum mehr zu gebrauchen ist.

Daher sollte man unbedingt darauf achten, dass (bei Windows auf dem PC) das Windows Update temporär ausgeschaltet ist! Denn dieses wird im Hintergrund ständig Update-Pakete herunter laden, welche teilweise äußerst groß sind und bei einer Tethering-Internetverbindung das Volumen der Datenverbindung über die Sim-Karte im Smartphone stark belasten.

Ist es unter Windows 7 noch möglich gewesen, das Update zu deaktivieren, ist es unter Windows 10 besser gelöst – zumindest was Tethering anbelangt. Hier kann man nämlich pro WLAN-Netz individuell festlegen, ob das Update hier starten soll oder nicht. Diese Option nennt sich unter Windows 10 „getaktete Verbindung“. Und für unseren privaten Hotspot soll das Update nicht herunter geladen werden. Bin ich mit dem Laptop jedoch zu hause im WLAN soll es (der Update-Prozess) natürlich aktiv sein.

Man klickt unter Windows 10 nun mit der Maus (linke Taste) unten rechts in der Taskleiste auf das Wifi-Bild. In dem nun aufgehenden Fenster geht man auf  Netzwerkeinstellungen  und dort auf  Erweiterte Optionen . Dies muss man jedoch machen, während man bereits schon per Tethering mit dem Handy verbunden ist bzw. nachdem man sich mit seinem eigenen privaten Hotspot verbunden hat. Denn die Option bezieht sich auf jedes Netzwerk individuell. Nun erscheint der Schalter „Getaktete Verbindung“:

Aktivieren der getakteten Verbindung als Screenshot

Werbung

Hier auf dem Screenshot können Sie gut sehen, wie die „getaktete Verbindung“ in den Einstellungen des Netzwerks aktiviert werden kann. Sie gilt nur für das gerade aktuelle Netzwerk – also für das eigene Tethering-Netz via Hotspot.
Ist man man dem Laptop dann zu hause und loggt sich in das normale WIFI ein, dann gilt die eben getätigte Einstellung nicht und das Windows-Update kann wie gewohnt arbeiten bzw. Daten im Hintergrund herunter laden.
Weiterhin stoppt die getaktete Verbindung im Übrigen das Herunterladen von „Live-Kacheln“ im Startmenü. Sollte man jedoch den Dienst „OneDrive“ nutzen (Dropbox-Alternative von Microsoft), dann ist darauf zu achten, dass dieser trotz getakteter Verbindung läuft. Man sollte dann also keine Dateien im One-Drive-Ordner bearbeiten, da diese dann freilich sofort (über die Sim-Datenverbindung) geladen werden, was ebenfalls dazu führen kann, dass das Datenvolumen schnell aufgebraucht sein kann.

*Gerade die faltbaren Tastaturen sind für den mobilen Einsatz mit dem Handy sehr gut geeignet, da sie sich eben sehr klein verstauen lassen. Durch eine solche externe Smartphone-Tastatur ist es sehr einfach möglich, komplexe Mails zu schreiben oder gar Briefe, viel besser als mit der Bildschirmtastatur. Eines haben diese externen Tastaturen gemein: Sie verbinden sich via Bluetooth mit dem Smartphone. Bei Amazon gibt es die verschiedenen Modelle.

Anzeige

Und wenn Sie zwei Android-Geräte miteinander verbinden, bzw. wenn das eine Handy Internet vom anderen beziehen möchte (das geht freilich auch)? Dann achten Sie unbedingt darauf, dass die App „Google Play“ bei dem zweiten Smartphone (welches zunächst kein Internet hat) beendet- oder speziell konfiguriert ist. Denn ohne Konfiguration ist es so, dass sich sofort die Apps automatisch aktualisieren (Update), wenn eine Wifi-Verbindung steht – und das Verbinden mit unserem eigenen Hotspot (Handy No. 1) ist eine solche Verbindung. Daher sollte in den Einstellungen von Google Play das automatische Update (temporär) deaktiviert sein, ansonsten können auch hier mal eben unbemerkt große Daten fließen. Ich selbst habe das Auto-Update generell deaktiviert. So wichtig ist es hier nicht und man kann seine Apps beizeiten auch manuell updaten.

Fazit

Das Bereitstellen einer mobilen Internetverbindung für den Laptop allein durch das eigene Handy ist schon eine tolle Sache! Ist man mit dem Laptop unterwegs, so kann man dann einfach auch damit ins Internet, wenn man die Funktion „Tethering“ am Smartphone aktiviert und dann einen Mini-Hotspot für sich selbst erstellt, in den sich dann das Notebook einloggen kann. Man sollte jedoch darauf achten, dass man dann mit dem PC keine datenintensiven Aktionen vornimmt (Windows Update), sofern man eine Datenbeschränkung mit der Sim-Karte hat. Bei meinem Tarif (2 GB + Flatrate für 6,99 € im Monat Werbung) komme ich gut hin. Dann wäre das Tethering sogar für einen ganzen Monat möglich – z. B. wenn man auf Montage ist oder dergleichen – Wenn ich auf das Streamen von Musik und Videos verzichte und keine großen Downloads tätige.

Artikeldatum: 20.07.2016 / letzte Änderung: 20. Juli 2016

Werbung

Weitere interessante Artikel auf Rudis Smartphone Tipps

5 Anmerkungen

Hinweis: Auch wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.