Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

Finn: Die universelle Fahrradhalterung für das Smartphone

Ich fahre sehr viel Fahrrad. Oftmals bin ich mit dem Radl auch in Gegenden unterwegs, in denen ich mich nicht auskenne, in denen ich eine Fahrradnavigation sehr zu schätzen weiß. Allein: Wie befestige ich mein Smartphone am besten am Drahtesel? Ich nutze nun ein wirklich tolles Produkt: Finn, die Handyhalterung aus Silikon.

Werbung

Es gibt diverse Halterungen und Taschen für’s Smartphone, die man am Fahrrad befestigen kann: Große Nylon-Taschen mit eingearbeiteter Folie oben auf, unter die man das Smartphone schieben kann (aber kaum den Touchscreen bedienen kann) oder anschraubbare Hartschalen, die jedoch einen recht klobigen Eindruck machen. Ich möchte heute eine tolle Erfindung vorstellen, welche lediglich aus einem Stück Silikon besteht, Finn:

die Fahrradhalterung Modell Finn

Sie werden vielleicht leicht die Stirn runzeln und sich fragen: Was soll das denn sein? Eine Fahrradhalterung für das Smartphone? Ja, ganz genau! Statt einer ganzen Tasche reicht genau so gut solch ein Stück äußerst strapazierfähiges Silikon. Das ganze heißt „Finn“. Schauen Sie nur her:

*Der Revolt Fahrrad-Adapter zum Laden des Smartphones per Muskelkraft erlaubt es, sehr lange Touren zu fahren, ohne sich dabei Gedanken über den Strom des Handys zu machen. Insbesondere, wenn dieses für Navi- bzw. Kartenapps genutzt wird. Auf Amazon kann man eine Übersicht über die verschiedenen Modelle erhalten.

Anzeige

Handy an Fahrradlenker angebracht

Nun sieht die Sache schon etwas anders aus: Das Handy wird folgendermaßen mit Finn am Fahrrad befestigt:

Auf dieser Seite gibt es eine Illustration, wie die Halterung konkret am Fahrrad befestigt wird.

Man wird feststellen: Das hält richtig gut!

Anzeige

meine Handyhalterung am Fahrrad

Man muss das Handy noch etwas ausrichten und die Silikonstreben etwas verschieben, damit man auch an die Knöpfe des Smartphones gelangt. Den Winkel kann man auch recht leicht einstellen. Danach verrutscht nichts mehr! Sie sehen hier auf dem Foto auch meine absolute Lieblingsapp: Osmand. Diese Offline-Navigation hilft mir sehr, mich in fremden Gebieten zurecht zu finden und ist unter anderem auch ideal zum Fahrradfahren bzw. zur Navigation.

großes Smartphone am Lenker

Ich nenne gleich zwei Smartphone mein Eigen: Ein HTC Mini (siehe oben) und ein großes Huawei. Diese Handyhalterung für den Fahrradlenker ist völlig universell: Es lassen sich mit Finn sowohl kleine als auch große Smartphones sicher befestigen.

Anzeige

Dynamo zum Batterieladen nutzen
Und wie lade ich das Handy bei langen Touren mit dem Fahrrad? Mit diesem Adapter für den Dynamo von ReVolt.

Mein Huawei besitzt eine Länge von ca. 14 cm. Auch solche größeren Geräte lassen sich damit sicher befestigen. Als Grundlage dient eine Silikon-Unterlage, auf welcher das Handy sozusagen flach aufliegt, und welche sich selbst wiederum auf der anderen Seite fest um das Lenkerrohr schmiegt. Danach kommen die beiden Enden von Finn ins Spiel: Sie werden fest und straff um das Smartphone gestülpt.
Das Telefon sitzt nun zwar fest, durch das System aus Gummi besitzt es jedoch auch eine gewisse Flexibilität, sodass Stöße absorbiert werden.

Hier im Video wird gut demonstriert, wie sicher das teure Smartphone durch diese einfache Lösung fest am Fahrrad befestigt werden kann:

*Finn ist eine genial einfache Lösung, das Smartphone dezent am Lenker des Fahrrads zu befestigen. Finn besteht lediglich aus einem günstigen Silikon-Strip und hält jedes Handy sicher und elegant am Fahrrad. Auf Amazon kann man sich hierzu mehr Infos einholen.

Anzeige

Hierbei kommt noch eine weitere Möglichkeit von Finn ans Tageslicht: So lässt sich natürlich auch prima die Kamera des Smartphones während der Fahrt nutzen. Die beiden oberen Silikon-Riemchen müssen hierzu jedoch so verschoben werden, dass diese nicht vor der Handykamera sitzen und man kann beim Fahrradfahren filmen. Das Gummi sorgt für eine gewisse Stoßabsorbierung, was zum einen natürlich der Technik des Smartphones zu Gute kommt. Zum anderen ist dies eben auch zum Filmen ideal, damit das Bild nicht arg zu verwackelt wird.

Und sollte das Silikon tatsächlich einmal reißen, so wird dies nur an einer einzigen Stelle geschehen. Das Telefon jedoch ist an vier Punkten befestigt und wird hierbei nicht sofort heraus springen. Wer ganz sicher gehen will, der kann das Handy ja auch innerhalb einer Silikonhülle mit Finn befestigen.
Einen Nachteil gibt es aber trotzdem: Wenn es regnet, sollte man das Handy aus dieser Fahrradhalterung nehmen (was in windeseile erledigt ist). Dafür gibt es keine Folie (wie bei den Fahrradtaschen fürs Smartphone), welche die Bedienung des Touchscreens stört.

Artikeldatum: 18.04.2016 / letzte Änderung: 29. Mai 2016

Werbung

Weitere interessante Artikel auf Rudis Smartphone Tipps

leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.





Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?