Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

Langes Kabel für das Smartphone: Den Laderadius erhöhen

Die bei Handys mitgelieferten Ladekabel sind für gewöhnlich recht kurz – ca. 70 cm bis 1 m lang. Mit einem extra-langen Kabel jedoch kann man das Smartphone weiterhin wie gewohnt nutzen, wenn es am Ladegerät hängt.

Werbung

Wenn ich auf Reisen bin, nutze ich mein HTC-Smartphone wie meinen Computer daheim: Ich browse im Internet, rufe Mails ab oder schreibe solche direkt über das Telefon: mit meiner kleinen Bluetooth-Tastatur. Bei derlei Aktivitäten muss das Handy natürlich alsbald wieder an das Ladegerät angestöpselt werden und da liegt der Hase im Pfeffer: Ich müsste mich nun auf den Boden setzen, um weiterhin mit dem Smartphone arbeiten zu können. Denn das Standard-Ladekabel ist viel zu kurz.

Daher habe ich mir ein langes Smartphone-Kabel besorgt, welches es mir erlaubt, ganz bequem auf dem Sofa zu lümmeln, während das Handy weiter geladen wird:

*Die günstigsten Fire-Tablets von Amazon kosten ungefähr so viel wie einmal Schwarzfahren, bieten dabei aber eine Leistung wie vergleichsweise teurere Konkurrenzprodukte. Auf Amazon selbst kann man sich natürlich einen Eindruck der Produktpalette dieser günstigen Tablets verschaffen.

Anzeige

langes Kabel vom Smartphone

Hier sehen Sie das Ladekabel nebst angestöpseltem Ladeadapter: Meines ist ganze drei Meter lang und erlaubt mir einen wesentlich höheren „Laderadius“, also das Entfernen von der Steckdose bei gleichzeitigem Aufladen des Smartphones. Ich hatte noch so ein Klettband von einem Notebook-Ladegerät zu hause liegen, mittels dem man das Kabel gut aufrollen kann.

Zusätzlich kann damit wie gewohnt das Handy mit dem Computer verbunden- bzw. ein Dateiaustausch realisiert werden. Ich habe mir bewusst ein weißes Kabel ausgesucht, denn ich möchte sicher gehen, dass man es auf dem Boden auch sieht. Natürlich möchte ich nicht, dass jemand darüber stolpert! Schlimmstenfalls würde ich mir dadurch die Ladebuchse am Smartphone beschädigen.

eine Dockingstation

Auch bei einer Dockingstation ergibt ein extra-langes Kabel Sinn: Denn die nächste Steckdose wird sich nur selten in unmittelbarer Nähe zum aufgestellten Tischlader befinden.

Anzeige

Ich habe auch noch ein anderes, ebenfalls recht langes Kabel:

ein sehr flaches Kabel

Dieses Kabel ist nunmehr zwei Meter lang. Ich bevorzuge die Drei-Meter-Variante. Das Besondere hierbei ist natürlich die äußerst flache Bauweise. So ist das Kabel um einiges leichter und kompakter als das große, weiße.

Und auch das Orange wird sehr gut gesehen, bzw. die Gefahr minimiert, dass mir da jemand drüber stolpert. Die Verarbeitungsqualität dieses flachen Smartphone-Kabels ist jedoch naturbedingt geringer als bei dem dicken: Hier konnten nur sehr dünne Drähte verwendet werden. Das merkte ich bereits nach wenigen Wochen im Betrieb: Es gab schnell einen Wackelkontakt. Der Dateiaustausch zwischen Handy und Computer funktionierte nicht mehr. Aufladen geht jedoch weiterhin. Auch rutschte mir der Stecker alsbald aus der Buchse: Die Arretierung funktionierte nicht mehr korrekt. Heute nutze ich nur noch das dickere, solidere Kabel.

Zu beachten ist bei dem dickeren und längerem Kabel auch, dass hier ein vernünftiger Knickschutz an den Steckern existiert. Als Knickschutz wird die dicke Ummantlung an den Steckern bezeichnet, bei denen keine spitzen Winkel entstehen können.

Auf so etwas würde ich immer achten, damit es nicht zu einem Wackelkontakt kommen kann. Einen solchen Wackelkontakt hat mein flaches, oranges Kabel nämlich. Ich empfehle daher lieber die stabileren Varianten, auch wenn sie nicht so schön kompakt zusammenlegbar- und etwas schwerer sind. Mir ist das Gewicht auf Reisen auch nicht so unwichtig.

Mit dem langen Kabel bin ich so prima von der Nähe einer Steckdose unabhängig und kann das Smartphone beliebig lange auf dem Sofa nutzen um zu daddeln oder um Filme zu schauen.

*Durch ein solch extralanges Ladekabel (3 Meter) kann man das Smartphone weiterhin vom Sofa aus nutzen, während es an der Steckdose hängt. Ich nutze so ein langes Lade- bzw. Datenkabel sehr häufig, wenn ich auf Reisen in der Unterkunft das Handy ähnlich wie meinen Laptop z. B. zum langen "Browsen" nutze. Gesehen auf Amazon.

Anzeige

USB-Kabel von Anker

Hier sehen Sie meine neueste (und hoffentlich in dieser Hinsicht letzte) Errungenschaft: Ein Micro-USB-Kabel von Anker (mit überzeugenden Kundenrezensionen). Es hat sich nämlich leider heraus gestellt, dass billige Kabel letztendlich einfach nichts taugen: Immer wieder gab es Wackelkontakte an den kleinen USB-Steckern. So habe ich mir nun ein Qualitätskabel der Firma Anker gekauft und hoffe, nun für einige Jahre ein solides Produkt zu besitzen. Dieses USB-Kabel besitzt eine Nylonummantelung und wirkt merklich stärker bzw. robuster. Die Stecker sind aus Metall und vergoldet. Ich hatte mich wieder für die 3-Meter-Variante entschieden. Bei Kabeln, die man mehrmals täglich nutzt, stellt sich leider sehr häufig heraus, dass „billig gekauft, zweimal gekauft“ bedeutet.

Anzeige

Artikeldatum: 8.12.2015 / letzte Änderung: 19. April 2017

Werbung

Weitere interessante Artikel auf Rudis Smartphone Tipps

leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Ich bin durchaus ein Freund des Dus und freue mich über Kommentare.





Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?