Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

Wikipedia offline nutzen auf dem Handy mit Kiwix

Ich bin ein großer Freund von Apps, die eine gewisse Datenbank bereit stellen bzw. darauf zugreifen können, ohne dass man zwangsläufig mit dem Internet verbunden sein muss. Eine dieser App ist „Kiwix“. Mit ihr kann man sich die gesamte deutsche Wikipedia auf dem Handy ansehen!

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Altes Smartphone weiter nutzen: Meine 19 Ideen fürs zweite Handy

Ich möchte mal wieder einige Jahre zurück denken: Früher nahm ich auf langen Zugreisen immer meinen Laptop mit. Auf dem Computer hatte ich damals ein Programm installiert, mit dem es möglich war, eine zuvor herunter geladene Wikipedia-Datenbank komplett offline lesen zu können. Internet via Mobilfunkmasten steckte damals ja noch in den Kinderschuhen und einen „Surfstick“ hatte ich auch nicht. Das war toll! Bei jedem Städtchen, an dem die Fahrt vorüber ging, schaute ich bei meinem Offline-Wikipedia nach, was das wohl für ein Ort war und welche Geschichte er besitzt. Dadurch verging mir die Bahnfahrt wie im Fluge.

Die Wikipedia auf dem Handy

Den Laptop nehme ich schon lange nicht mehr mit, wenn ich auf Reisen bin. Ich habe ja das Smartphone! Allein: Normalerweise benötigt man damit eine permanente Internetverbindung, wenn man über den Browser Wikipedia aufrufen möchte. Das gefällt mir nicht. Es geht hierbei auch gar nicht so genau um die Benutzung im Zug (wo das Internet häufig weg- oder ganz langsam ist), auch wenn es im ICE Internet gibt. Nein, es geht mir da um das Prinzip: Ich möchte das gesamte Lexikon der Wikipedia komprimiert offline auf meinem Handy gespeichert haben. So kann ich in Windeseile gewisse Dinge nachschlagen – Ob ich in der Wüste bin, im Keller oder auf hoher See! Ob ein globaler Stromausfall das Internet lahm legt oder ob ich einfach meine Gebühren nicht bezahlt habe: Ich bin dabei mit dem Smartphone und der Offline-Wikipedia-App „Kiwix“ völlig unabhängig vom Internet.

Zum Anzeigen von Offline-Wikipedia-Daten nutze ich also die App Kiwix. Man kann dieses Programm sowohl auf dem Smartphone nutzen als auch auf dem I-Phone. Zusätzlich gibt es auch Versionen für den PC oder den Mac. Besuchen Sie die Seite des Herstellers.

Und so sieht das Offline-Wikipedia bei mir auf dem Smartphone aus:

RAVPower Solar Powerbank 15000mAh Solarladegerät mit 2 iSmart USB Anschlüsse, 2 Lademethoden und Hellen LED-Licht für Handy iPhone, iPad, Samsung, Huawei, HTC usw

Dies ist eine der wenigen Solar-Powerbanks die tatsächlich funktionieren: Der Solar-Akku von RAVPower lädt sich wahlweise über die Sonne selbst (ca. 7% Handystrom pro Sonnenstunde) ohne unrealistische Angaben zu machen. Weiterhin kann man ihn natürlich auch mit Netzstrom aufladen.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

offline Wikipedia auf dem Smartphone

Kiwix ist jedoch ein reiner „Screen Reader“. Zusätzlich zu der App müssen noch die Datenbanken herunter geladen werden, auf die Kiwix zugreifen kann. Diese einzelnen Dateien muss man dann auf der SD-Karte des Smartphones abspeichern. Alles hierzu finden Sie auf der Website von Kiwix.

Neu: Ab den letzten Versionen der App kann man sich die Wikipedia-Pakete direkt aus Kiwix herunter laden! Das ist eine enorm praktische Funktion, womit sich das vorige, aufwändige Umwandeln auf dem PC erübrigt.

Download der Offline-Daten

Neben der Standard-Wikipedia kann man sich noch weitere Datenbanken herunter laden. Ich habe mir zusätzlich noch die Wiktionary-Daten offline gespeichert. Dies ist ein Wörterbuch / ein Fremdwörterbuch. Wenn ich beim Zeitungslesen über gewisse Wörter stolpere, die mir nichts sagen, schaue ich einfach in mein Offline-Wörterbuch via Kiwix nach. Das geht ganz schnell, da ja eben keine Internetverbindung hierfür notwendig ist. Leider muss man hierfür jedes Mal in der Konfiguration das Wörterbuch (Wikipedia / Wiktionary) wechseln. Es wäre schön, wenn es in einer neuen Version eine globale Suche über alle installierten Wörterbücher gibt.

Es gibt, wie gesagt, noch weitere Offline-Datenbanken, die man sich auf das Smartphone laden- und mit Kiwix betrachten kann. Mir reichen die Wikipedia- und Wiktionary Daten.
So kann man sich beispielsweise das Wiki Kochbuch („Koch-Wiki“) offline herunter laden oder „Wiki Voyage“. Die Liste ist sehr lang.

Obacht: Bilder / Grafiken gehören nicht zu den regulären Downloads. Das offline Speichern von den vielen Wikipedia-Bildern ist auch nicht zu empfehlen: Dies würde den Speicherplatz eines jeden Smartphones deutlich übersteigen. Die Texte selbst jedoch lassen sich komprimiert recht einfach abspeichern: Die Offline Wikipedia benötigt etwas über 4 Gigabyte, mein Wiktionary-Wörterbuch braucht nur ca. 150 Megabyte.

TOPLUS Micro USB Kabel [3 Stück] 3m Nylon Micro USB Ladekabel mit Aluminum Kopf für Tablets, Kindle, PS4, Samsung, HTC, Sony, Blackberry, Nexus, LG und Geräte mit Micro USB 2.0 Anschluss (Schwarz)

Durch ein solch extralanges Ladekabel (3 Meter) kann man das Smartphone weiterhin vom Sofa aus nutzen, während es an der Steckdose hängt. Ich nutze so ein langes Lade- bzw. Datenkabel sehr häufig, wenn ich auf Reisen in der Unterkunft das Handy ähnlich wie meinen Laptop z. B. zum langen "Browsen" nutze.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

Wiktionary Wörterbuch auf dem Smartphone

Das Offline-Wörterbuch auf dem Smartphone: Kiwix kann sämtliche „Wiktionary-Daten“ anzeigen, ohne dass eine Internetverbindung nötig ist.

Werbung

Was die Offline-Daten von Wikipedia selbst jedoch anbelang, gibt es beim Download der Datenbank ein Problem: SD-Karten akzeptieren normalerweise keine Dateien, die größer sind als 4 GB (Gigabyte) – zumindest nicht, wenn sie im üblichen Format „Fat32“ formatiert sind. Mittlerweile ist die Offline-Wikipedia aber etwas größer als dieser Grenzwert. Daher muss man diese Datei zu hause am PC / Mac zunächst splitten, also in zwei Einzeldateien aufteilen. Edit: Mittlerweile kann man bereits die gesplitteten Daten direkt bei Kiwix runter laden (eine Anleitung gibt es gleich im Anschluss). Hierzu gibt es einige kostenlose Programme, die man von der Kiwix-Website downloaden kann. Diese (beiden) Einzeldateien speichert man dann ganz einfach auf der SD-Karte ab und gibt in den Einstellungen von Kiwix an, wo genau diese sich befinden. Edit 2: Da man nun die Bücher direkt aus der App laden kann, hat sich auch dieser Schritt nun erledigt.

das Menü von Kiwix

Hier sehen Sie das Hauptmenü von Kiwix: Wichtig ist der Punkt „Datei öffnen“. Damit ist nichts anderes gemeint, als „Datenbank öffnen“. Hier kann man also die Offline-Datei auswählen (das „Buch“), welche man derzeit mit Kiwix nutzen möchte. Bei der zweigeteilten Wikipedia-Datei ist es übrigens egal, welche sie nehmen.

Anleitung Offline-Daten für die Kiwix-App herunter laden und installieren

Hinweis: Dieser Text bezieht sich noch auf die alte Kiwix-Version! bei der neueren kann man die Wörterbücher direkt aus der App herunter laden und zwar unter dem Punkt „Get Content“.

Ich möchte kurz demonstrieren, wie man sich die deutsche Wikipedia ohne (die vielen) Bilder auf das Handy holt:

Miric Bluetooth 4.0 LED Smart Musik Lampe mit Lautsprechern, Farbwechsel Glühlampe Dimmbare RGBW Licht, Musik Audio, einzigartiger Smartphone-App für Haus Dekoration, Bar, Party, KTV Bühne, Feiertag,

Diese LED-Glühbirne können Sie bequem mit dem Handy steuern! Sie können die Lichtfarbe einstellen und Sie können sich damit morgens wecken lassen sowie Musik über sie vom Handy abspielen.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

  1. Natürlich muss man zuerst die App „Kiwix“ installieren.
  2. Nun benötigt diese aber noch Futter! Also muss man noch die Inhalte downloaden. Hierzu geht man auf diese Seite. In der Liste sucht man sich die deutsche Version der Wikipedia heraus. Sie ist mit „de“ gekennzeichnet. Ich wähle hier die Version „nopic“ aus, denn ich möchte die Bilder nicht haben (würde ich schon gerne, doch hierfür ist meine SD-Karte viel zu klein). Man klickt dann ganz rechts auf „Download“ aber nicht auf „BitTorrent“. Nun lädt man eine ziemlich große Zip-Datei herunter (über 4GB groß).
  3. Diese Zip Datei enthällt einen Ordner namens „data“. In diesem Ordner wiederum ist ein Ordner namens „content“. Und jetzt endlich darin finden wir drei Dateien (die heißen ungefähr so: „wikipedia_de_all_nopic_2016-05“). Nur diese Dateien benötigt man.
  4. Diese drei Dateien werden entpackt / aus der Zip-Datei extrahiert und auf die SD-Karte des Smartphones kopiert. Nun öffnet man Kiwix und tippt oben rechts auf das große SD-Karten-Symbol und schwupps: Plötzlich sieht man mindestens den Eintrag „wikipedia_de_all_nopic“. Dies ist das Wörterbuch, welches man nun anwählen- und mit Kiwix durchsuchen kann.
    Bei mir steht noch ein weiteres Wörterbuch drin (Wiktionary), welches man auf die selbe Art in Kiwix importieren kann.

Neu: Download der Daten-Pakete direkt aus Kiwix heraus

Wie oben bereits angesprochen: Mittlerweile können Sie sich (glücklicherweise) den Schritt über die Website oder den PC sparen! Sie können die Daten-Pakete nun direkt innerhalb der App downloaden.

Download von Offline-Wikipedia-Dateien

Wie Sie auf dem Screenshot sehen, müssen Sie hier nur noch die jeweils gewünschten Wikipedia-Daten anwählen und der Download kann beginnen. Achten Sie darauf, dass Sie sich in einem WLAN-Netz befinden, die Dateien sind teils sehr groß! Noch etwas zum 4GB-Grenze-Problem: Kiwix lädt automatisch Teildaten herunter, um die 4GB-Grenze der SD-Karte zu umgehen (auf einer [normal formatierten] SD-Karte können keine Dateien abgespeichert werden, die größer sind als 4GB [4 Gigabyte]).

Weiterhin ist es durch den nun integrierten Downloader viel einfacher, nach aktualisierten Offline-Daten zu suchen.

Den freien Speicherplatz wählen

Wenn bei Ihnen beim Download der Offline-Wikipedia-Daten eine (englische) Meldung kommt „zu wenig Speicherplatz“ und Sie meinen, Sie hätten doch noch genug auf z. B. einer externen SD-Karte, dann müssen Sie in den Einstellungen von Kiwix festlegen, dass die Daten genau auf dieser SD-Karte abgespeichert werden sollen (und nicht intern auf dem Gerät). Ich musste dies zunächst machen.

Suche

Mit Kiwix können Sie die Daten von Wikipedia auf zwei verschiedene Weisen durchsuchen: Standardmäßig gibt man wie bei der Web-Version den Titel in die Suchmaske Letter für Letter ein und es werden bereits Vorschläge gemacht, ob entsprechende Artikel vorhanden sind.
Weiterhin ist eine Volltextsuche möglich, um nach Begriffen zu suchen, die nur im Text selbst stehen, nicht aber einen eigenen Wikipedia-Eintrag besitzen.

Tabs

Eine weitere sehr schöne Funktion sind die „Tabs“. Hierzu gibt es eine Seitenleiste:

JBL Charge 4 Bluetooth-Lautsprecher, Wasserfeste, portable Boombox bis zu 20 Stunden kabellos Musik streamen, starker Boom-Bass

Diese JBL-Bluetooth-Box ist wohl das bekannteste Modell und eines der beliebtesten im Bereich drahtlose Boxen fürs Smartphone. Der Grund? Sie hat einen richtig voluminösen und lauten Klang und eine überzeugende (Kundenbewertungen) Verarbeitungsqualität.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

die Tab-Leiste von Kiwix

Tippt man auf dem Display des Smartphones etwas länger auf einen Link innerhalb eines Wikipedia-Artikels, so lässt sich dieser in einem neuen Tab öffnen, anstatt im selben Fenster. Dies ist eine durchaus vernünftige Funktion, denn gerade bei Wikipedia gibt es immer eine Vielzahl an Querverweisen, die auf verwandte Beiträge hinweisen. So möchte ich mir bei dem obigen Beispiel etwas über Heinrich Heine offline auf meinem Smartphone während einer Zugfahrt durchlesen, gleichzeitig auch den Artikel über die Kunstgattung der Romantik, welcher Heine ja nun zu einem Teil zuzuordnen ist. Die Sache mit der Romantik speichere ich schonmal in einem anderen Tab, um später darauf zugreifen zu können.

Kleiner Bug: Bildschirm weiß

Bei meinem Handy gibt es einen kleinen Bug mit Kiwix: Nach mancher Suche bleibt der Bildschirm weiß. Dann muss man einfach kurz drauf tippen, damit man den Text sehen kann.

Fazit

Es ist schon toll, was heutzutage alles realisierbar ist: Ich trage das gesamte Populärwissen der Menschheit in meiner Hosentasche spazieren! Und ich bin hierbei nicht vom Internet abhängig, denn die Wikipedia ist komplett offline auf meinem Smartphone abgespeichert (bis auf die Bilder). Kiwix gehört zu den Apps, die ich ohne Zweifel zu denen zählen kann, die bei mir standardmäßig gleich auf jedem neuen Smartphone installiert werden.

Artikeldatum: 27.12.2015 / letzte Änderung: 29. September 2019

Werbung

Weitere interessante Artikel auf Rudis Smartphone Tipps

Berti | am 9. März 2019

Nutze auch schon seit mehreren Jahren sehr zufrieden Kiwix.

Insbesondere denjenigen die ihren Handyspeicher jedoch mit microSD-Karten erweitern können empfehle ich die bebilderte Wikipedia, die derzeit (letzte Aktualisierung 6.11.2018) etwa 33 GB verbraucht. Ein (wenn auch komprimiertes) Bild sagt eben manchmal mehr als 1000 Worte…

Grob kann ich mich noch daran erinnern dass es in älteren Versionen teilweise Probleme mit dem Lesen von (neuen?) Inhalten gab. Ist also evtl. nicht verkehrt dass man sich die letzte funktionierende .zim-Datei(en) auf dem PC sichert, bevor man sich die neueste Version runterlädt. Das Problem wurde damals meine ich mit einem App-Update behoben.

Die Offline-Daten werden ca. jedes halbe Jahr aktualisiert.

Rudi | am 16. Oktober 2018

Hallo, ich nutze Kiwix in der Version „2.2 Build: 47“ auf Android und die Suche nach Artikeln funktioniert bei mir ohne Einschränkungen.

Tom | am 15. Oktober 2018

Leider scheint die Wikipedia-Suche über Kiwix auf dem smartphone nicht zu funktionieren, in Windows klappt das gut. Gibt es irgendwelche Tricks?

martinus | am 4. März 2018

Sehr schöner Beitrag, informativ und von der Länge her bestens bemessen.
Vielen Dank!


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas. „Rudi“ ist mein Internet-Alias.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.