Rudis Smartphone Tipps

Tipps, Tricks, Gadgets für das kluge Handy: ein Blog rund ums Smartphone

realistisches Akku-Management

Den Smartphone-Akku kalibrieren für eine längere Laufzeit

Rudiletzte Änderung: Mrz 2021Die Technik hinter dem Handy5 Kommentare

Heute soll es ein etwas spezielleres Thema auf meinem Smartphone-Blog sein: Es geht wieder einmal um das Thema Akku. Diesen kann man nämlich kalibrieren und ermöglicht dem Handy somit unter Umständen eine längere Akkulaufzeit.

Zunächst eine kleine Geschichte: An Wintertagen nutzte ich das Smartphone als Navi am Fahrrad. Es war also direkt am Lenker befestigt. Ich wunderte mich, dass der Akku dabei recht schnell leer wurde. Ich hatte das Gerät in dieser Jahreszeit auch in der äußeren Jackentasche. Mehr als einmal ging es aber plötzlich aus: Kälte ist einfach nicht gut für die Batterie (besser: die „Zelle“) des Smartphones. Im Warmen nach dem Anschalten zeigte mir die Anzeige plötzlich wieder 40% an. Komisch. Aber der Akku meines Handys ging immer wieder ungewöhnlich schnell leer. Außerdem hielt sich die 100%-Anzeige nach dem Aufladen ungewöhnlich lange und fiel danach allerdings recht schnell ab. Solche Dinge sind typische Anzeichen, dass Betriebssystem und Akku wieder besser kommunizieren müssen: Man muss den Akku neu „kalibrieren“. Durch das ständige Aufladen, Entladen, „Quälen“ ist da einiges durcheinander gekommen.

Eben habe ich das Wörtchen Kalibrieren in Anführungszeichen gesetzt. Tatsächlich redet man davon, den Akku vom Handy kalibrieren zu können. Doch eigentlich ist dies nicht möglich. Denn die Batterie ist ein fester Block. Da ist nichts zu justieren und einzustellen! Was man jedoch kalibrieren kann (und dies ist damit immer gemeint), ist die Kommunikation zwischen Betriebssystem (bei den meisten sicher Android) und Akku! Hierzu ist im Übrigen kein Root-Zugriff (also Administrator-Rechte) auf das Handy nötig. In meiner unten stehenden Liste der genauen Prozedur erwähne ich jedoch noch eine App (root), mit der der gesamte Vorgang eventuell noch etwas genauer gelingen kann. Eine solche App ist aber keine Voraussetzung.

Der Akku leidet im Alter

Wie es bei den Akkus von Laptops oder Digitalkameras der Fall ist, verhält es sich bei denen von Smartphones oder Tablets ganz ähnlich: Sie sind von einer gewissen Alterung betroffen. Sie werden mit der Zeit an Kapazität verlieren. Dagegen kann man eigentlich nichts machen. Und daher würde ich mir immer nur ein Smartphone kaufen, bei dem man den Akku austauschen kann. Edit: Der Artikel ist schon etwas älter. Heute gibt es kaum noch Smartphones mit Wechselakku.

Was man jedoch machen kann, ist eine Art Jogging für den Akku! Die Batterie braucht einfach mal etwas „Bewegung“. Typische Symptome sind auch:

  • Stecke ich mein Handy in das Ladegerät, dann dauert es manchmal lange, bis irgendwann die Prozentanzeige steigt.
  • Manchmal passiert dann das Gegenteil: Plötzlich scheint ein „Turbo-Laden“ statt zu finden: Die Akkuanzeige erhöht sich ungewöhnlich schnell.
  • Ziehe ich das Ladegerät bei 100% ab, dann fällt die Anzeige sofort auf ca. 98%.

Das ist nicht normal und da ich dieses Verhalten bei den anderen Akkus / Geräten nicht beobachten konnte, muss es eben an der Batterie liegen. Diese kann man nun kalibrieren.

Dies bedeutet, dass sich nach einer Kalibrierung das Betriebssystem und der Handy-Akku besser verständigen können! Denn nicht der (alte) Akku selbst zeigt ein komisches Verhalten. Vielmehr ist es die Prozentanzeige des Smartphones oder Tablets und das damit einhergehende Verhalten des Betriebssystems (Android), welches das Telefon bei einem vermeintlich niedrigen Akkustand schon mal ausschalten möchte.

Ein Beispiel aus meiner Praxis

Ich nutze täglich ein ca. fünf Jahre altes Smartphone (und zwar als „Sofa-Handy“ zum Zeitunglesen und als Fernbedienung). Vor einiger Zeit fiel mir auf, dass ich den Akku immer öfter laden musste. Ja, ab ca. 40% Kapazität ging es regelrecht bergab: Ich konnte tatsächlich zusehen, wie die Akku-Anzeige an Wert verlor. Sapperlot! War der Akku nun kaputt? Nein – Er war es nicht. Das Handy bekam von ihm nur falsche Daten.
Also nahm ich eine ziemlich rabiate Kalibrierung vor. Danach bemerkte ich, dass das Aufladen an der Steckdose nun viel länger dauert. Ja: Weil die Akku-Anzeige nun wieder die tatsächliche Ladung berücksichtigte – und diese ist im Ganzen viel höher, als die Anzeige vorher annahm. Aufladen, Entladen, Laufzeit und die Anzeige passen nun wieder viel realistischer zusammen. Und so geht’s:

So kalibriere ich meinen Akku im Handy

  1. Ich starte eine App, welche kontinuierlich Energie benötigt. Ich streame z. B. via der Youtube-App einen Film – und dies bei voller Helligkeit des Displays. Ich nutze hier auch gerne die Zattoo-App, da ich manchmal gerne Fernsehen über das Handy schaue. Und hier wird freilich die Akku-Kapazität ebenso rasch verbraucht.
    Ich versuche also, den Akku leer zu machen. Es ist hierbei egal, inwiefern das Gerät vorher geladen war. Hauptsache, der Akku entlädt sich auf ca. 1% bei angeschaltetem Gerät. Vermutlich ist es besser, wenn man das Entladen eher gemächlich vornimmt. Wenn man also ganz „normal“ mit dem Gerät arbeitet bis es sich schließlich selbst ausschaltet:
  2. Irgendwann geht das Smartphone von alleine aus: Der gesamte Strom ist offenbar aus dem Akku verflossen.
  3. Ich starte das Handy neu ins Betriebssystem: Nach ganz kurzer Zeit geht es erneut aus. Der Saft ist nun endgültig raus aus dem Gerät.
  4. Das Gerät bleibt aus: Nun lade ich das Handy vollständig auf, bis zu 100% – aber eben im ausgeschaltetem Zustand. Hier erscheint ja trotzdem eine Akku-Anzeige großflächig auf dem Bildschirm.
  5. Danach stöpsele ich das Ladegerät ab und schalte das Smartphone an. Hat es dann keine 100%, lade ich es noch einmal und starte neu, bis es auch im Betriebssystem die 100% Akkuladung anzeigt (ggf. mehrmals wiederholen).
    Haben Sie Root-Zugriff auf Ihr Android, starten Sie jetzt noch eine App wie „Battery Calibrator“. Das Programm macht nichts weiteres, als die Batterie-Datei von Android zu löschen bzw. neu zu erstellen. Ob dies hilft? Dies ist zweifelhaft. Schaden tut es jedenfalls nicht.
    Und wieder erfolgt nun das Spiel mit z. B. der Youtube-App und wieder lasse ich es komplett entladen. An dieser Stelle merkte ich, dass bei ca. 2% angezeigter Ladung das Handy noch sehr lange an war (ein typisches Indiz für eine falsche Prozent-Anzeige).
  6. Nun schaltet sich das Handy irgendwann erneut aus.
  7. Ich stöpsele es an das Ladegerät und lade es im ausgeschaltetem Zustand wieder auf 100% auf. Dies wird nun wahrscheinlich länger dauern als vorher (was ein gutes Zeichen ist).
    Danach schalte ich es ein.

Auf diese Weise ist es mir gelungen, einem altersschwachen Akku wieder etwas „Normalität“ beizubringen, was sein Verhalten beim Aufladen und Entladen anbelangt. Die Laufzeit wurde erhöht bzw. wurde nicht vorzeitig durch das Android beendet. Das Kalibrieren kann aber keine Garantie dafür geben, dass der Handy-Akku wieder eine höhere Leistung bzw. Kapazität besitzt. Doch Ausprobieren würde ich die Sache durchaus einmal – Es kostet ja nichts.

Und dies dient zur weiteren Akkupflege

Ich empfehle, in Zukunft darauf zu verzichten, den Handy-Akku vollständig aufzuladen und darauf hin wieder vollständig zu entladen. Dies sollte man nur selten und höchstens beim Kalibrieren vornehmen. Richtig wohl fühlt sich ein moderner Akku, wenn man ihn weder zu 100% auflädt, noch zu vielleicht 5% entlädt. Im Idealfall halten Sie die Kapazität der Batterie immer so zwischen 20% und 80%. Ich lade meinen Akku nur auf 100%, wenn ich weiß, dass ich demnächst wohl keine Steckdose sehen werde. Es gibt hierfür einige Programme zum automatischen Ladestopp unter Android (siehe nächster Punkt).
Genau so handhabe ich es übrigens auch mit dem Akku meines Thinkpad-Laptops. Hier gibt es auch ein spezielles Programm, welches das Aufladen steuern kann: Bei mir fängt der Ladevorgang erst an, wenn der Akku zu 50% leer ist. Vorher fließt hier bei angestecktem Netzteil kein Strom. So halte ich die Anzahl der Ladezyklen flach. Fällt der Akkuwert unter diese Schwelle, startet der Ladevorgang – jedoch nur bis zu einen Wert von 80%. Zum Kalibrieren des Laptop-Akkus besitzt das Tool auch eine Funktion und diese tut nichts weiter, was man beim Handy-Akku auch tun kann: Mehrmals vollständig in einem Rutsch entladen und wieder aufladen.

eine Produktabbildung eine Produktabbildung
INIU Power Bank, 22,5W Powerbank klein Aber stark 20000mAh (USB C Input&Output), 3A USB C PD3.0 QC4.0 Powerbank with LED Display, kompatibel mit iPhone 15 14 13 12 Pro Max Samsung S21 S20 iPad Huawei Handy Powerbank 10000mAh Mini Externer Akku Portable Phone Charger Tragbares Ladegerät Dual USB 2.4A Ports und Type c Eingang Technologie für iPhone iPad pro Samsung Galaxy Nintendo Switch Weitere
  • sehr hohe Kapazität
  • viele zufriedene Kunden
  • hohe Zuverlässigkeit
  • äußerst kompakt
  • -
  • geringe Kapazität
€ 39,99 € 26,99 € 12,49
Amazon Amazon
Auf Amazon ansehen Auf Amazon ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 16. Juli 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr

Ladevorgang automatisch begrenzen

Grafik für richtiges Aufladen

Mittlerweile habe ich auch auf meinem Handy solch ein „Programm“, welches den Aufladevorgang automatisch stoppt, wenn ein bestimmter Wert erreicht ist. Ich erledige dies mittels einer Lösung, die ich in diesem Artikel im Detail besprochen habe (Das funktioniert allerdings nur bei gerooteten Phones). Durch diese Möglichkeit übersteigt die Ladung nie den gesunden Wert (von ca. 85%). Soll jedoch einmal für eine längere Tour die gesamte Kapazität des Akkus ausgeschöpft werden, kann freilich bei Bedarf auch wieder auf 100% geladen werden.

veröffentlicht: 31.08.16 | letzte Änderung: 20.03.21

Clipart einer PersonHallo, hier ›bloggt‹ Rudi über Smartphones, Apps, Technik, Datenschutz und allerlei rund um den kleinen Hosentaschencomputer, den wir seit einigen Jahren nun stets bei uns tragen.

Links und Produktanzeigen, die mit ›Werbung‹ gekennzeichnet sind, sind sogenannte "Affiliate-Links" – Kaufen Sie darüber etwas, erhalte ich eine kleine Provision. Für Sie ändert sich der Preis dabei nicht. Vielen Dank.

5 Kommentare

Den Smartphone-Akku kalibrieren für eine längere Laufzeit

  1. Herr Mili sagt:

    Es geht auch einfacher. Hat man schon mal sein Handy gerootet, empfiehlt sich in diesem Fall der Magisk Manager. Die App ist schnell installiert, allerdings muss man dafür Sorge tragen die Serverseitige Magisk Anwendung installiert zu bekommen falls das direkt über die App nicht funktionieren sollte. Hier empfiehlt sich dementsprechend eine TWRP Recovery oder Clockworkmod Recovery auf sein Gerät auf zu spielen womit man dann die entsprechende ZIP Datei installieren kann.
    Als nächstes ladet man sich im Magisk Manager (der App) das Modul Advanced Charging Controller (ACC) und lässt dieses durch den Magisk Manager installieren. Danach das Gerät neu starten (wird in der App gleich vorgeschlagen) und im Anschluss eine Terminal Emulator App instalieren.
    In diesem Emulator einmal den Befehl „su“ eingeben, und danach „acc“ worauf ein ACC Menü erscheint. Mit „4“ aktiviert man den ACC daemon, und kann anschließend mit „e“ das Menü verlassen mit 2x „exit“ den Emulator beenden, ab jetzt wird nur noch mehr bis 85% geladen. Bei einem Neustart des Geräts auf jeden Fall mit dem Terminal Emulator überprüfen ob der ACC daemon läuft oder nicht. Ist schnell passiert, falls er nicht läuft, einfach wieder mit „4“ im ACC Menü aktivieren. Das wars. Keine App die nicht tut was sie soll, kein umständlicher „Tasker“, nichts dergleichen. Das Resultat ist in dem Fall dasselbe. Wünsche frohes Schaffen! ;-)

  2. Freno sagt:

    Auch diese Tipps habe ich ausprobiert und kann Rudis Erfahrungen nach ca. 6 Monaten nur bestätigen – wobei ich jedoch nur eine abgespeckte Version des „kalibrierens“ alle 4-6 Wochen praktiziere: das phone bis auf 3% „runternutzen“ und dann auf 100% normal aufladen, dh ohne ausschalten. Der positive Effekt auf den Akku macht sich sofort bemerkbar: er hält deutlich länger durch, wird langsamer leer, die nächsten Ladevorgänge gehen flotter … das Nachlassen des Akkus zwischen den „Kalibrierungen“ merke ich jedoch nicht so deutlich.

    Ebenfalls deutlich bemerkbar macht sich eine verbesserte Akku-Performance, wenn man beim normalen Laden nicht bis 100% laden lässt. Ich selbst lade bis 90-95% „in einem Rutsch“ und dann hält der Akku bei meiner Nutzung im Alltag locker >24 h durch, bis er unter 50% geht und möglichst vor 30% wieder ans Ladekabel kommt. Weil ich in der warmen Jahreszeit meist den Tag outdoor verbringe, wird das phone dann auch oft von der powerbank geladen, die ihrerseits dann am Solarpanel auf dem Balkon aufgeladen wird.

    Das phone mit seinem empfindlichen Akku direkt von Solarpanel, Fahrraddynamo oder sonstigen Stromquellen mit starken Schwankungen zu laden, halte ich nicht für empfehlenswert.

    Am alten Huawei Y6 II C 2016 mit altem Lollipop-Android war das beim ersten Versuch mit dem Solarpanel deutlich zu registrieren: schob sich eine Wolke vor die Sonne, schaltete das Ladesystem des phones aus, war die Wolke weitergezogen, lud es wieder. Das machte sich durch an- und ausschalten des Bildschirms und entsprechendem „piepsen“ bemerkbar. Es ist, wie wenn man ständig das Ladekabel einstecken, rausziehen und wieder einstecken würde … das kann nicht gut sein für den Akku ! Und am Fahrraddynamo ist es ja ähnlich: man fährt mal schneller, mal langsamer und bleibt va innerorts häufig stehen.

  3. Kelle sagt:

    Das geht aber nur einige Zeit gut. Wenn das Handy zu alt ist (über viele Monate aufgeladen / entladen wurde), hilft nur eines: ein neuer Akku. Leider kann man bei den meisten Neugeräten die Batterie überhaupt nicht mehr austauschen (als Laie).

    • Rudi sagt:

      Aber man kann schon bei einem neuen Smartphone darauf achten, es nur im Notfall mit 100% „zuzustopfen“. Ich habe den Artikel etwas erweitert mit einem Hinweis, wie man opulentes Aufladen automatisch deaktivieren kann. Nutzt man so etwas, wird man viel länger Freude an dem Gerät haben.

  4. charlybraun sagt:

    was Du da bringst, gefällt mir richtig. Ich bin in Computertechnik ff. wie klein Doofi, denke aber, gut zu profitieren.
    DANKE!!

Kommentare erscheinen nicht sofort bzw. werden manuell freigegeben. Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu bzw., dass Ihre eingegebenen Daten gespeichert werden. IP-Adressen werden nicht gespeichert.